Einsteigerberichte

In unseren Einsteigerberichten erzählen AVM-Mitarbeiter, wie ihnen der Einstieg beim Berliner Kommunikationsspezialisten gelungen ist und was „Arbeiten bei AVM“ für sie bedeutet. Neben Spaß an der Arbeit und Lust an Neuem verkörpern die Berichte auch Begeisterung, Inspiration und Innovation – und somit den Kern der AVM-Unternehmensphilosophie.

Boris Bischoff

Presales

Es muss 2001 gewesen sein, als ich bei Freunden die erste FRITZ!Card installierte. Nur vier Jahre später nannte ich eine FRITZ!Box mein Eigen: die FRITZ!Box 7050 Fon WLAN kam als neues Familienmitglied hinzu, löste das langsame Analogmodem ab und ermöglichte endlich das Telefonieren während des Surfens.

Messe-Recruiting auf der CeBIT

Nach jahrelanger Erfahrung im Technischen Support verschiedener Unternehmen im Bereich Netzwerksicherheit, wollte ich neben der Technik auch mehr persönlichen Kontakt zu meinen Kunden haben – da bot sich eine Stelle bei AVM im Presales geradezu an. Auf der CeBIT hatte ich ein tolles Gespräch mit einer Mitarbeiterin aus der Recruitingabteilung und bewarb mich kurz danach. Alleine die Tatsache, dass AVM überhaupt als eines der wenigen Unternehmen aktiv auf so einer Messe nach Nachwuchs sucht, ist schon herausragend.

Direkt in die Vollen

An meinem dritten Arbeitstag fuhr ich bereits mit einem Kollegen zu einer Hausmesse, bei der wir als Aussteller auftraten. Das ist ganz typisch für AVM: man wird auf angenehme Art ins kalte Wasser geworfen, kommt sofort mit Produkten, Kollegen und Kunden in Berührung, ohne monatelang nur am Arbeitsplatz eingearbeitet zu werden.

Im Presales-Team bin ich nun für Schulungen und Workshops zuständig, halte Vorträge und unterstütze meine Vertriebskollegen auf Messen. Außerdem betreue ich Projektkunden, die unsere Produkte in großer Anzahl einsetzen.

Immer ein offenes Ohr

Die Besonderheiten von AVM sind nicht nur die Produkte, sondern auch die Menschen. Wir haben ein beeindruckend freundliches Verhältnis zueinander, auch zwischen den Abteilungen. Ich habe schon am ersten Tag den Eindruck gewonnen, dass ich jederzeit jede Kollegin und jeden Kollegen ansprechen kann und immer Antworten auf meine Fragen bekomme.